Führerschein mit 17

Schon mit 17 Jahren mobil

Seit einigen Jahren gibt es in Deutschland die Möglichkeit, bereits mit 17 Jahren den Pkw-Führerschein zu machen. Das Begleitete Fahren, wie sich diese Art der Fahrerlaubnis nennt, hat dabei klare rechtliche Vorgaben:

Ab 16 ½ Jahren kann eine Anmeldung bei der Fahrschule und der Antrag bei der zuständigen Führerscheinbehörde erfolgen. Dabei sind in den Antrag auch die Begleitperson/en einzutragen. Im Falle von Nicht-Erziehungsberechtigten müssen hier die Eltern (oder andere Erziehungsberechtigte) ihre schriftliche Zustimmung geben.

Zudem wird von der Begleitperson eine schriftliche Erklärung darüber verlangt, dass sie informiert ist über ihre Aufgaben und Pflichten beim Begleitenden Fahren.

Wenn der Antrag positiv beschieden wird, können die Theoretische und Praktische Ausbildung für den Pkw-Führerschein ganz normal erfolgen. Weitere Vorgaben gibt es hier nicht. Die Praktische Prüfung kann jedoch frühestens einen Monat vor dem 17. Geburtstag erfolgen.

Mit bestandener Prüfung erhält der Führerschein-Neuling, der am Begleitenden Fahren teilnimmt, jedoch keinen Führerschein, sondern nur eine Fahrerlaubnis für den „Führerschein mit 17“. Erst ab dem 18. Lebensjahr wird dieser dann in einen richtigen Führerschein umgetauscht. Die Probezeit beträgt zwei Jahre.

Die Begleitperson/ne müssen mindestens 30 Jahre alt sein, dürfen nicht mehr als drei Punkte im Verkehrszentralregister in Flensburg haben und müssen mindestens fünf Jahre unfallfreies Fahren vorweisen können zum Zeitpunkt der Ausstellung der Prüfungsbescheinigung. In der Bescheinigung dürfen maximal fünf Begleitpersonen eingetragen werden. Beim Fahren müssen sowohl Fahrer als auch Begleitperson immer einen Personalausweis mitführen sowie die Prüfungsbescheinigung.

Der Fahranfänger, der am Begleitenden Fahren teilnimmt, muss zudem grundsätzlich mit 0,0 Promille unterwegs sein, die Begleitperson darf maximal 0,5 Promille Alkohol im Blut haben. Ein Verstoß gegen die Auflagen, auch ein Alleinfahren ohne Begleitperson, führt zum Entzug der Prüfungsbescheinigung.

Neben den normalen Kosten wie für den Führerscheinantrag, den Kosten für den Kurs Lebensrettende Sofortmaßnahmen am Unfallort und der Gebühr für den Sehtest fallen beim Begleitenden Fahren (Führerschein ab 17) noch folgende Kosten an:
Rahmengebühr für die  Überprüfung der Begleitpersonen auf Einträge im Verkehrszentralregister in Flensburg sowie eine Gebühr von 3,30 für jede eingetragene Begleitperson, unabhängig davon, ob dies ein Erziehungsberechtigter oder eine andere Person sind.

Auf unserer Website werden Cookies verwendet. Wenn Sie unsere Website nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies und unsere aktuellen Datenschutzbestimmungen.